Lohnt sich der Wechsel in die private Krankenversicherung?

Freiwillig gesetzlich Versicherte können jederzeit, Angestellte ab einem gewissen Einkommen wechseln.

In der gesetzlichen Krankenversicherung, kurz GKV, liegt der Zusatzbeitrag inzwischen bei durchschnittlich 1,6 Prozent. Des Weiteren wurde zum Jahresbeginn die Beitragsbemessungsgrenze erhöht. Wer richtig gut verdient, zahlt teilweise über 1000 Euro monatlich ein. So mancher kommt da ins Grübeln und überlegt, ob er nicht doch in eine private Krankenversicherung, kurz PKV, wechseln sollte. Wäre da nicht die Angst vor noch höheren Kosten – vor allem im Alter. Klar ist, dass bei einem Wechsel von Angestellten in die PKV in der Rentenphase kein Arbeitgeberzuschuss mehr gezahlt wird. Allerdings kann die PKV zu Beginn so gestaltet werden, dass sie diesen Aspekt berücksichtigt und nicht teurer, sondern eventuell gar günstiger wird.

Hierzu ein Beispiel:

In einem aktuellen PKV-Top-Tarif der Branche liegt der Beitrag für einen 37-jährigen Arbeitnehmer für die gesamte Absicherung bei 731,73 Euro. Inklusive Krankentagegeldversicherung, Pflegepflichtversicherung und einem Beitragsentlastungstarif, der den Beitrag im Alter um 250 Euro im Monat senkt. Wer den Höchstbeitrag in die GKV zahlt, spart im Vergleich mit diesem Top-Tarif also knapp 300 Euro monatlich ein – bei gleichzeitig deutlich besserer Leistung.

Im Alter fällt dann der Tarif für das Krankentagegeld weg, aber ebenso der gesetzliche Beitragszuschuss. Durch den Beitragsentlastungstarif reduziert sich der zu zahlende Beitrag um 250 Euro. Nehmen wir zusätzlich an, dass der Arbeitnehmer in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat: Hier winkt der Zuschuss zum privaten Krankenversicherungsbeitrag. Letzterer beträgt bei einer gesetzlichen Rente von 3000 Euro stolze 219 Euro monatlich. Ausgehend vom ursprünglichen Beitrag von 731, 73 Euro und unter Berücksichtigung aller Aspekte, würde sich der Beitrag für den Arbeitnehmer in Rente auf monatlich 154 Euro verringern. Ein vergleichbarer Arbeitnehmer und Mitglied der GKV läge bei 301 Euro.

Sie haben Interesse? Vielleicht lohnt sich ein Wechsel auch für Sie!


Größter Renditekiller: Aufschieberitis

Der hohe Preis des Zögerns: Warum frühes Investieren für die Altersvorsorge entscheidend ist.

Absicherungsbedarf junger Erwachsener

Sicher in Ausbildung und Studium: Absicherung für den neuen Lebensabschnitt.

Schwere Krankheiten privat oder für Mitarbeiter versichern

Eine Dread-Disease-Versicherung sichert Sie und Ihre Familie finanziell ab, wenn Sie schwer erkranken.

Pflegezusatzversicherung ohne Beitragssteigerung

Mit der Pflegezusatzversicherung verringern Sie die Versorgungslücke, die durch die zu geringen Leistungen der sozialen Pflegeversicherung entsteht.

Langfristige Geldanlage in Zeiten hoher Zinsen

Steigende Zinsen: Welche Geldanlagen lohnen sich langfristig?

Bürgschaften: Eine umfassende Einführung

Voraussetzungen, Arten und Risiken: Alles Wichtige kurz erklärt.

Top